Transpulmin® - Hilft bei Erkältung weiter

Voll erwischt?

Sie können sich noch so sehr schützen, vor einer Erkältung ist niemand sicher. Dabei hat die Erkältung nur bedingt etwas mit Kälte zu tun - auch wenn der Name es vermuten lässt. Verursacht wird diese unangenehme Krankheit durch Viren.

Über 300 verschiedene Arten sind bekannt und teilweise so ansteckend, dass schon ein Anhusten, Händeschütteln oder das gemeinsame Benutzen von Gegenständen wie z. B. Handtüchern oder Türgriffen für eine Infektion ausreicht. Aber nicht jeder, der mit den Erregern in Berührung kommt, wird auch tatsächlich krank.

Viren können nur dann Schaden anrichten, wenn die körpereigene Abwehr geschwächt ist!

Grippe-App auf
Ihrem iPhone!

Ist der Körper geschwächt, haben Viren leichtes Spiel

Viren nisten sich bevorzugt in den Atemwegen ein, weil sie dort ideale Bedingungen vorfinden, um sich rasend schnell zu vermehren. Dabei lösen sie eine Entzündung der befallenen Schleimhäute aus: Diese schwellen an und produzieren einen dünnflüssigen, später zähflüssigen Schleim. Hinzu kommen Schnupfen, Husten, Heiserkeit sowie Halsschmerzen, Abgeschlagenheit und meist auch Kopf- und Gliederschmerzen.

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkältung können 2 bis 5 Tage vergehen. Die Beschwerden klingen meist nach etwa einer Woche von selbst wieder ab. 
Es kann aber gut sein, dass Sie bis zu 2 Wochen erkältet sind.